Berufungskommissionen

Berufungskommissionen beraten und entscheiden über die (Neu-)Besetzung von Lehrstühlen und Professuren. Dazu werden sie als temporäres Gremium durch den Fakultätsrat benannt. Neben Professoren und Professorinnen, Mitarbeitervertretern und Mitarbeitervertreterinnen, einem externen Mitglied und der Frauenbeauftragten der Fakultät gehören jeder Kommission auch zwei Vertreter oder Vertreterinnen der Studierenden an. Diese werden durch die Fachschaft benannt, müssen aber nicht zwangsweise Fachschaftsmitglieder sein.

Nach der öffentlichen Ausschreibung einer zu besetzenden Stelle trifft sich die Kommission um die eingegangenen Bewerbungen zu sichten und eine Vorauswahl zu treffen. Besonders geeignete Bewerber oder Bewerberinnen werden anschließend zu Berufungsvorträgen eingeladen. Abschließend berät die Kommission über die Vorträge und beschließt die zu berufende Person.

Die Berufungsvorträge der Bewerber und Bewerberinnen finden in der Regel öffentlich statt. Dies gibt interessierten Studierenden die Möglichkeit potenzielle Dozierende bereits frühzeitig kennen zu lernen. Viel wichtiger jedoch ist die Möglichkeit der Mitbestimmung! Vor den Vorträgen kann man Beurteilungsbögen bei den studentischen Kommissionsmitgliedern erhalten. Die Bögen können nach dem Vortrag ausgefüllt zurückgegeben werden. Somit können wir eure Interessen und Eindrücke in die Berufungskommissionen einbringen.

Expertengruppen

Im speziellen Fall einer Lehrstuhlvertretung kann eine Expertengruppe zur Suche eines Vertreters oder einer Vertreterin benannt werden.