Infoveranstaltung der FIM am 03.06.14

Auf der Infoveranstaltung der Fakultätsleitung am 03.06.14 gab es Informationen dazu, wie sich unsere Fakultät in Zukunft entwickeln wird. Dabei spielen vor allem die Änderungen im Bachelor Internet Computing und Informatik eine große Rolle, aber auch die Einführung des neuen Studiengangs Bachelor Mathematik.
Dieser wird ab dem Wintersemester 14/15 an der FIM angeboten. So haben besonders Lehramtsstudierende mit den Fächerkombinationen Info/Mathe/Wirtschaft die Möglichkeit, ohne erheblichen Mehraufwand noch einen zusätzlichen Bachelorabschluss zu erwerben.

Durch die Reakkreditierung stehen dem Bachelor Informatik und der Bachelor Internet Computing einige Änderungen bevor. Davon ist man aber nur betroffen, wenn man sich im Wintersemester 14/15 dafür einschreibt oder den Studiengang wechselt.

Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung

Mit der Einführung der StuPOs wird auf ein neues System umgestellt. So gibt künftig eine Allgemeine Studien- und Prüfungsordnung (AStuPO), die für alle Bachelorstudiengänge der FIM gilt. Darüber hinaus gibt es für jeden Studiengang eine (vergleichsweise kurze) Fachstudien- und Prüfungsordnung (FStuPO), in der nur noch solche Dinge geregelt sind, die nur für diesen Studiengang gelten. Mit dieser Umstellung ergeben sich auch einige Änderungen bzw. Vereinheitlichungen, die wir im folgenden ausschnittsweise vorstellen

Lehrveranstaltungen werden künftig in Modulgruppen organisiert, die in der Regel einen thematischen Zusammenhang haben. Künftig gibt es keine Vorlesungen mehr, die nur halb für die Abschlussnote zählen, dafür kann man eine beliebige bestandene Prüfung in jeder Modulgruppe „streichen“, sodass diese nicht in die Endnote einfließt. Die Basismodule bei MES entfallen damit ebenfalls.

Prüfungsleistungen dürfen nur noch drei mal wiederholt werden, das gleiche gilt bereits jetzt (nach den alten StuPOs) bei Lehramt und MES. Falls eine Prüfung nicht bestanden wird, muss sie spätestens innerhalb eines Jahres erneut angetreten werden.
Bei einem Wechsel von Mathematik auf Informatik (oder andersherum) erhaltet ihr aber erneut drei Versuche für eine Prüfung.

Bachelor Informatik

Im Bachelor Informatik gibt es anstatt der Vorlesung „Schaltnetze und Schaltwerke“ und „Technische Grundlagen der Informatik“ jetzt nur noch „Technische Informatik“. Neu hinzu kommt die Vorlesung „Grundlagen der IT-Sicherheit“.

Bachelor MES

Beim Bachelor MES wird die Vorlesung „Schaltnetze und Schaltwerke“ durch „Technische Informatik“ ersetzt und „Secure and Reliable Embedded Systems“ fliegt komplett raus. Dafür wird der Aufwand für die Vorlesung „Grundlagen der Informatik“ in Zukunft mit 10 ECTS-Punkten honoriert. Auch für „Grundlagen der Mensch-Maschine-Interaktion“ und „Rechnernetze“ erhält man jeweils ein ECTS-Punkt mehr.
Das MES-Praktikum wird auf die einzelnen MES-Lehrstühle zugeschnitten sein. Der Forschungs- und Praxisbezug soll im Vordergrund stehen, während das Entwicklungsmodell von der konkreten Themenstellung abhängt.
Für den MES-Master gibt es schon erste Planungen, allerdings wird er noch eine Weile in den Kinderschuhen stecken, da im Moment nicht alle Lehrstühle besetzt sind. Der Beginn soll ab Wintersemester 15/16 möglich sein.

Bachelor Internet Computing

Die meisten Änderungen gibt es beim Bachelor Internet Computing, der stark umstrukturiert wurde. Es gibt insgesamt 8 Modulgruppen und ein Nebenfach.  Die Vorlesung „Rechnerarchitektur“ fällt nun weg, dafür kommen unter anderem „Mensch-Maschine-Interaktion“, „Web-Science“ und „Funktionale Sicherheit“ dazu. Die Vorlesung Datenbanken und Informationssysteme wird zweigeteilt, davon wird nur die erste Pflicht sein. Auch müssen nur noch 3 ECTS-Punkte mit einer Schlüsselqualifikation oder einer Sprache erworben werden.
Als Nebenfach kann man „Gesellschaftliche und rechtliche Aspekte des Internet Computing“ mit einer kommunikations- und geisteswissenschaftlichen Ausrichtung oder „Internet, Wirtschaft und Recht“ wählen, das vor allem Themen wie Geschäftsprozesse, Datenmanagement und Rechtsinformatik behandelt. Im Nebenfach müssen insgesamt 35 ECTS-Punkte erworben werden.
Ein Master, der direkt auf den Bachelor Internet Computing aufbaut, ist nicht geplant.

Wenn ihr aktuell Internet Computing studiert und euch für die neue Studienordnung interessiert, könnte es einige Probleme geben. Da aber noch nicht geklärt ist, ob es eine Übergangsregelung geben wird oder ob ein Wechsel möglich sein soll, werden wir euch auf dem Laufenden halten!

Nachtrag: Leider wird es nicht möglich sein, die Studien- und Prüfungsordnung zu wechseln. In den neuen StuPOs steht explizit, dass für Studierende der alten StuPO auch weiterhin die die alte StuPO gilt. Diese Regelung greift sogar bei Exmatrikulation und Re-Immatrikulation.

Damit ihr bei drei Prüfungs-Versuchen die Vorlesungen besser einschätzen könnt und auch um mehr Transparenz an der Fakultät zu schaffen, kann man die Ergebnisse der Lehrevaluation künftig im Dekanat einsehen. So erhaltet ihr ein besseres Bild über die Schwierigkeit und den Zeitaufwand der Vorlesungen.

Falls ihr bei den Änderungen den Überblick verloren habt oder noch genauere Informationen benötigt, freuen wir uns auf eure Nachfragen, z.B. direkt hier als Kommentar, per Mail oder persönlich in unserem Büro.

Rechnernetze entfällt im WS 14/15

Voraussichtlich wird Rechnernetze im kommenden Wintersemester NICHT angeboten.
Dies hat den Hintergrund, dass im Zuge der Umstellung auf die neuen StuPOs und Musterstudienpläne Rechnernetze I und Rechnernetze II zu Rechnernetze zusammengefasst und ins Sommersemester gelegt wird.
Da die Vorlesung in den alten Studienplänen im dritten bzw. fünften Semester steht, gibt es jetzt zwei Jahrgänge (die aktuellen Zweitsemester bzw. Viertsemester), die Rechnernetze laut Plan im kommenden Semester hören sollten.
Um diese Studierenden abzufangen, soll zumindest eine Übung angeboten werden. Außerdem werden die Vorlesungsaufzeichnungen online bereitgestellt und eine Prüfung wird es ebenfalls geben.

Bitte gebt uns kurz Feedback, wenn ihr von dieser Änderung betroffen seid und an einer solchen Übungsgruppe (ohne Vorlesung) teilnehmen würdet. Bitte gebt uns auch unbedingt Bescheid, wenn sich durch diese Änderung eure Studiendauer verlängern würde.
Kommentiert dazu einfach hier, schreibt uns eine E-Mail an fsinfo@fim.uni-passau.de oder sprecht uns persönlich an, z.B. in unserem Büro.

Hochschulwahlen 2014: Wer, wann, wo und wieso?

Am 17. Juni finden wieder die alljährlichen Hochschulwahlen statt. Für euch wählbar sind dabei die Fachschaften, die studentischen Senatsmitglieder sowie die Mitglieder des Studierendenparlaments/des Studentischen Konvents.
Da das Studentenwerk die Mensa dieses Jahr aus Platz- und Kapazitätsgründen nicht zur Verfügung stellen will, wird der Wahlraum in die Innstegaula verlegt. Wählen könnt ihr wie gewohnt von 8:30 – 18:00 Uhr mit eurem Studienausweis und eurem Personalausweis. Die Wahlbenachrichtigung müsst ihr NICHT mitbringen, es ist also kein Problem, wenn ihr die Benachrichtigung nicht heruntergeladen habt.

Die Hochschulwahlen sind für unsere Arbeit als Studierendenvertretung wichtiger, als es für euch vielleicht zunächst scheinen mag. Dabei ist vor allem eine möglichst hohe Wahlbeteiligung essentiell für unsere Legitimation und für unsere Position in Gesprächen mit der Universitätsleitung, der Verwaltung, den Fakultäten oder anderen Einrichtungen. Je höher die Wahlbeteiligung, desto mehr können wir für euch erreichen.
Darüber hinaus freuen wir uns darüber, dass ihr mit eurer Stimme – egal für welche politische Hochschulgruppe oder für welche Kandidatin bzw. für welchen Kandidaten – unsere Arbeit in der Studierendenvertretung honoriert und wertschätzt. Wir machen diese Arbeit sehr gerne und haben Spaß dabei, aber es freut uns ganz besonders, wenn ihr mit eurer Stimme zum Ausdruck bringt, dass ihr hinter uns steht.

Nochmals alles Wichtige zusammengefasst:

Datum: 17. Juni 2014
Uhrzeit: 8:30 – 18:00 Uhr
Ort: Innstegaula

PS: Direkt im Anschluss an die Hochschulwahlen findet auf der Wiese zwischen FIM und Juridicum unsere Fakultätsgrillfeier statt. Ab 21 Uhr veranstaltet die FS Philo außerdem eine abgespacete Wahlparty in der Camera. Wir freuen uns darauf, euch beim Wählen, beim Grillen und beim Feiern zu treffen. :)

Änderungen zum SEP

Das SEP hat in diesem Semester einige Änderungen erfahren, die wir hier kurz zusammenfassen wollen. Falls ihr Fragen habt oder etwas nicht genau verstanden habt, dann meldet euch einfach bei uns, wir erklären es gerne noch etwas ausführlicher.

Stundenzettel

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des SEP müssen Stundenzettel anfertigen, auf denen die benötigte Zeit einzutragen ist. Dabei sollen nur die Arbeitszeiten eingetragen werden, die direkt zur Umsetzung der Aufgaben angefallen sind. Zeiten, in denen fehlendes Wissen nachgeholt wird, oder die für Wunschkriterien eingesetzt werden, sollen nicht eingetragen werden. Die Einarbeitungszeit in neue Tools soll nur in begrenztem Umfang in den Stundenzettel einfließen.

Bei groben Unterschieden der benötigten Zeit kann dies auch in die Note einfließen. Damit soll verhindert werden, dass fehlendes Basiswissen aus Programmieren I & II sowie Software Engineering durch zusätzlich investierte Zeit kompensiert werden kann. Im Allgemeinen sollen die Stundenzettel allerdings nur dazu dienen, den Aufwand für das Projekt abzuschätzen und ggf. geeignete Maßnahmen zu treffen, z.B. das Projekt zu verkleinern.

Der Stundenzettel fließt NICHT in die Note ein. Allerdings sollen nur Stunden erfasst werden, die für solche Teile der Arbeit verwendet werden, die benotet werden. Zeit, die zum Nachholen von Basiswissen aus Programmieren I & II sowie Software Engineering gebraucht wird, soll nicht einfließen. Natürlich ist es erwünscht, dass im Rahmen des SEPs eventuell versäumtes Wissen nachgeholt wird. Diese Stunden sind aber nicht Teil der Zeit, die durch die ECTS-Punkte für das SEP veranschlagt ist.
Genauso verhält es sich mit Wunschkriterien. Zeit, die zur Implementierung dieser verwendet wird, ist nicht einzutragen, da die Wunschkriterien nicht für die Note relevant ist.

Die Stundenzettel sollen dazu dienen, den Aufwand für das Projekt abzuschätzen und ggf. geeignete Maßnahmen zu treffen, z.B. das Projekt zu verkleinern. Dabei darf allerdings nur Zeit berücksichtigt werden, dich auch durch die ECTS-Punkte abgedeckt ist.

Wunschkriterien

Wunschkriterien werden nicht benotet, weder positiv noch negativ. Damit ist auch die Zeit, die mit Wunschkriterien verbracht wird, reines Privatvergnügen und soll nicht in die Stundenaufstellungen einfließen. Wenn ihr Spaß am Programmieren habt und das Programm erweitern wollt, dann ist das natürlich weiterhin erlaubt.

Feedback

Jedes Team bekommt nach jeder Phase Rückmeldung bzgl. ihrer Leistung. Dabei wird einheitlich eine Punkteskala von 0 bis 100 verwendet. Damit soll verhindert werden, dass die Teams aus Unsicherheit über ihre eigene Leistung unnötig viel Zeit investieren müssen.

All diese Maßnahmen wurden in Zusammenarbeit mit uns und auf Basis eures Feedbacks entworfen. Sie dienen dazu, das SEP für Studierende, Betreuerinnen und Betreuer sowie für die beteiligten Lehrstühle angenehmer zu gestalten, ohne den Charakter und das Lernpotential des SEP zu gefährden.

Wir freuen uns natürlich über jegliches Feedback. Wenn euch also etwas an den neuen Regelungen stört oder ihr weitere Verbesserungsvorschläge habt, schreibt uns eine E-Mail, kommt in unser Büro oder kommentiert einfach direkt hier unter dem Beitrag.

Orientierungswoche im Sommersemester 2014

HS13_Auftaktveranstaltung

Ab 1. April veranstalten wir wieder die Orientierungswoche (O-Woche) für StudienanfängerInnen an der Fakultät für Informatik und Mathematik (FIM). (Kein Aprilscherz! ;-) ) Um einen interessanten und informativen Start ins Uni-Leben zu ermöglichen, versorgen wir euch mit einer Fülle an Veranstaltungen. Darunter eine zentrale Begrüßungdiverse InformationsveranstaltungenCampus-RallyBibliotheks-Führungengemeinsame Mensa-BesucheKneipentouren und einen gemeinsamen Brunch. Außerdem findet eine fachliche Vorbereitung für alle Erstsemester statt. Studierende der Informatik-Studiengänge erhalten einen Rechnervorkurs zur Einführung in das Netzwerk und die Rechnerpools der FIM. Auf Studierende des Lehramts warten zudem Informationen zum Erziehungswissenschaftlichen Studium (EWS) sowie Einzelstundenplanberatungen (ESPB).

Die O-Woche an der Fakultät für Informatik und Mathematik richtet sich an Studierende der Studiengänge Bachelor/Master Informatik, Bachelor Internet Computing, Bachelor Mobile Eingebettete Systeme, Lehramt Mathematik und/oder Informatik. Somit nehmen auch Studierende mit nur einem der beiden Fächer Informatik oder Mathematik an unserer O-Woche teil.

Den Stundenplan der O-Woche steht ab sofort hier zum Download bereit. Die Auftaktveranstaltung der O-Woche findet am 01. April um 8:00 Uhr im Hörsaal 13 im Gebäude der Fakultät für Informatik und Mathematik (IM) statt.

Achtung: Eine Anmeldung zur Rechnereinführung ist erforderlich!

Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit telefonisch oder per Mail an uns wenden. Wir wünschen Euch einen guten Start ins Studium!